UNIVERSITÄT PÉCS

Philosophische Fakultät

  

Internationale Beziehungen

DruckversionPDF változat

UP Philosophische Fakultät Internationale Beziehungen

Die größte Fakultät der Universität Pécs ist die Philosophische. Sie unterhält umfangreiche Beziehungen zu Lehr- und Forschungsanstalten im Ausland.

Die Philosophische Fakultät beherbergt das Ibero Amerikanische Zentrum, sowie das Afrikanische  und  Russische Zentrum, zudem unterhält sie auch eine deutsche Stiftungsprofessur, bei deren Errichtung und Aufrechterhaltung der deutsche Staat Hilfe leistet.

Lehrende und Forschende sind Mitglieder internationaler Wissenschaftsorganisationen, ausländischer Universitäten und Forschungszentren, auch das Institut selbst besitzt zahlreiche Mitgliedschaften. Die Anzahl der Mitgliedschaften in internationalen Organisationen beträgt mehr als 200.

Die Zahl der Austauschmöglichkeiten  ist auch im internationalen Vergleich hoch, da die Philosophische Fakultät alleine über mehr als 200 ERASMUS-Verträge verfügt. Außerdem werden regelmäßig Stipendien wie  ERASMUS+, Tempus Öffentliche Stiftung, Stipendienkomission von Ungarn (MÖB), Mobilitätsstipendium Visegrád, DAAD, Fulbright Stipendium, Programme der EU (EVS, CEI) und Aktion Österreich – Ungarn an interessierte und begabte Studierende vergeben.

Im Rahmen der Programme für die im Ausland lebenden ungarischen Minderheiten (Zusammenarbeit Alpen – Adria) kommen ausländische Studierende ungarischer Herkunft nach Ungarn, um  an der Fakultät zu studieren. Die Fakultät hat auch wechselseitige Beziehungen, sie nimmt zum Beispiel regelmäßig an internationalen Bewerbungskonsortien teil

Als eine Neuigkeit ist der Ausbau des Agenturnetzes zu erwähnen, das die ungarische  Immatrikulation der  internationalen Studierenden fördert und Mitglieder aus verschiedenen Ländern hat, von Deutschland über Großbritannien, einschließlich  Syrien, China bis hin zur Türkei Mitglieder hat. Im Rahmen des internationalen Immatrikulationsprogramms hat die Fakultät zurzeit beinahe 100 ausländische Studierende; es zeigt sich Jahr für Jahr eine deutlich steigende Tendenz. Die Fakultät nimmt als Gastinstitut  auch des Weiteren an interkontinentalen Lehrprogrammen teil; ein Beispiel  dafür ist das brasilianische Programm „Wissenschaft ohne Grenzen“  bzw. das Stipendium Hungaricum, das vom ungarischen Staat finanziert wird.

Ein eigenes Sommercamp der Fakultät wurde bereits veranstaltet. Im Ausland lebende Ungarn  konnten 2014  das zweite Mal die „Sommeruniversität der außerhalb der Grenzen lebenden Ungarn“ besuchen. Darüber hinaus entstand während der International Cultural Week in Pecs (ICWiP) an der Fakultät  die Pecs Debate Academy (PDA), eine englischsprachige Sommeruniversität. Nach den neuesten Plänen wird ab 2015 vom Ibero-Amerikanischen Zentrum ein eigenes Programm in Spanisch angeboten, das ungarische, iberoamerikanische und ost- und mitteleuropäische Studierende anspricht.

Im Interesse der Internationalisierung bietet die Philosophische Fakultät kooperative Masterausbildungen an, ein Beispiel dafür ist der „Joint Master of Arts in International Relations“, der in Zusammenarbeit mit Krakau zustande kam und durch das sogenannte „Visegrad Fund“ finanziert wurde, ein Programm mit dem Namen „Europe in the Visegrad Perspective“.

Ein weiterer Masterstudiengang  - in der Kooperation von Beograd und Koper - wird voraussichtlich ab 2016 ins Leben gerufen und „Joint MA Expert in Latin American Studies“ heißen.

Zudem empfängt die Fakultät regelmäßig ausländische Gastlehrende, ForscherInnen, heimische und ausländische BotschafterInnen und DiplomatInnen, sowie VertreterInnen der in Ungarn lebenden Minderheiten.